0

ownCloud – Update Banner entfernen

Posted by Thorsten on 30. Juni 2015 in Allgemein, linux |

Bei ownCloud wird bei Verfügbarkeit eines Minor- oder Majorupdates permanent ein Banner eingeplendet.

owncloud_updateFalls man diese Information wahrgenommen hat aber aus irgendwelchen Gründen nicht aktualisieren möchte kann man das Banner entfernen durch eine Konfigurationsänderung in der Datei:

core/config.php

Es muss hier eine Zeile eingetragen werden mit folgender Syntax:

/* Check if ownCloud is up to date */
"updatechecker" => false,

Damit wird rein der Banner ausgeschaltet.

Gefunden im Config Beispiel auf dieser Seite <– ich bin ein Link

 

 

Schlagwörter: ,

5

Linux: ddrescue

Posted by Thorsten on 25. Mai 2015 in Allgemein, bash, linux, Ubuntu, UPlanet |

Bei defekten Festplatten, Filesystemen oder heute bei einer zerkratzten (Kinderlieder-) CD  ist das sichern der gesamten Daten und anschließender Analyse der wiederhergestellten Dateien wichtig.

Heute hat mich eine der Kinderlieder CDs zuerst zum verzweifeln gebracht. Die von mir genutzten CD-Kopierprogramme scheiterten durchweg da zu viele Kratzer auf der CD enthalten waren und schon beim auslesen das CDROM sich „einen Wolf“ gelesen hat.

Erst der Einsatz von ddrescue konnte weiterhelfen. Ein Großteil der Lieder konnte dabei gesichert und anschließend wiederhergestellt werden.

sudo apt-get install gddrescue
sudo ddrescue -v -r1 /dev/sr0 /tmp/kinderlider.iso rescue.log

ddrescueDie CD wurde zuerst vollständig in eine .iso Datei gesichert, anschließend gemountet und neu gebrannt.

Bis auf wenige kleine Springer funktioniert sie wieder ohne Probleme. Die Kids sind begeistert.

Falls Ihr ähnliche „rescue“ Optionen genutzt habt die euch weitergeholfen haben bin ich in den Kommentaren gespannt auf eure Erfahrungen.

1

FUN: Word kuriose Meldung

Posted by Thorsten on 4. Mai 2015 in Allgemein |

Auf meinem Laptop habe ich eine Windows VM mit Office 2013 laufen. Hier werden Präsentationen durchgeführt, manchmal je nach Projekt auch die Dokumentationen erstellt etc.

Letzte Woche in einem Projekt kam es während des speicherns einer Dokumentation zu einer kuriosen Meldung bei Word 2013. Ich fand die einfach nur…. *grins*

kurios_word_meldung

Schlagwörter:

2

Linux: Große Dateien schnell erstellen -> truncate

Posted by Thorsten on 14. April 2015 in Allgemein, bash, linux, Ubuntu, UPlanet |

Bisher habe ich für das erstellen von neuen (leeren) Dateien immer dd benutzt. Z.b. zum erstellen einer schnellen SWAPDATEI mit 5 GB ein:

# dd if=/dev/zero of=/tmp/SWAPDATEI_test bs=1024000000 count=5

Damit kann man gerade im SAP Zusammenhang herausfinden ob die Fehlermeldung in der Applikation etwas mit dem fehlenden Speicher zu tun hat. Falls SWAP das Problem ist kann man sich immernoch eine SWAP Partition sauber bauen.

Gerade bei großen Dateien in diesem Umfeld kann das aber eine Weile dauern. Hier hat mich ein Teilnehmer auf „truncate“ aufmerksam gemacht.

# truncate -s 100g /tmp/SWAPDATEI

Der Befehl truncate erstellt sofort eine Datei mit angegebener Größe, hier z.b. 100 GB. Sehr interessant.

Danke @Nicolai für den Tipp! :-)

Schlagwörter: , , , ,

0

SAP: ORA-00704: bootstrap process failure ORA-39700: database must be opened with UPGRADE option

Posted by Thorsten on 9. April 2015 in Allgemein, linux, SAP |

Heute lief ich in einem SAP Kundenprojekt während der SAPINST Phase „Create database“ bei einer Oracle 11.2.0.4 Installation der SAPINST in den oben genannten Fehler:

ORA-00704: bootstrap process failure
ORA-39700: database must be opened with UPGRADE option

Im sapinst_dev.log beschwerte sich der SAPINST lauthals das die Datenbank nicht mehr zur Verfügung stand:

DIAGNOSIS: Error message: ORA-01092: ORACLE instance terminated. Disconnection forced
ORA-00704: bootstrap process failure
ORA-39700: database must be opened with UPGRADE option

Das selbe stand im Oracle alert log.

Nach etwas suchen hat folgende Prozedur weiter geholfen:

Logischerweise als oraSID User

sqlplus / as sysdba
 sql>startup upgrade
 sql>@<ORACLE_HOME>/rdbms/admin/catalog.sql
 sql>@<ORACLE_HOME>/rdbms/admin/catproc.sql
 sql>shut immediate
 sql>startup

Danach lief die Datenbank wieder und der SAPINST konnte weitermachen.

 

Schlagwörter: , , ,

0

vSphere6 – LUN/Disks als SSDs markieren

Posted by Thorsten on 18. März 2015 in Allgemein, Produkttest, Virtualisierung, VMWare |

Bei vSphere 6 ist es jetzt möglich aus dem WebClient heraus eine LUN als SSD Storage zu definieren. Sehr hilfreich wenn man z.b. lokale SSDs in einem RAID zusammenfasst für den Lese-IO Cache, der RAID Controller allerdings nicht durchleitet das es sich um SSDs handelt:

Mark_as_flash

Schlagwörter: , ,

3

Synology DSM -> ownCloud 7.0.4 Upgrade auf OC 8.0.2

Posted by Thorsten on 15. März 2015 in Allgemein, linux, UPlanet |

Nach der OC Installation 7.0.2 und dem nachfolgenden minor Upgrade auf 7.0.4 ist zwischenzeitlich seit etlichen Wochen ownCloud 8 released und in der Version 8.0.2 verfügbar.

Auf meiner Synology arbeitet zwischenzeitlich DSM in der aktuellsten Version DSM 5.1-5022 Update 3 und ich habe mich heute dazu entschieden den Major Upgrade auf 8.0.2 an zu gehen. Ich gehöre damit sicher nicht zu den „early adopter“ aber ich nutze meine OC auch ausgiebig und „produktiv“. In den Kommentaren zur OC Installation 7.0.2 auf Synology hat „Malte“ eine OC8 Neuinstallation nach der selben Vorgehensweise wie bei 7.0.2 durchgeführt und war erfolgreich. Vielen Dank an dieser Stelle @Malte für die Info! Neuinstallationen rocken also auch so auf der Synology.

Für den Upgrade von 7.0.4 auf 8.0.2 empfehle ich dringend mal wieder ein Backup der OC Installation zu erstellen. Ich übernehme keine Gewähr für korrupte Installationen oder verlorene Daten. Bei mir hat der Upgrade nach der beschriebenen Vorgehensweise funktioniert!

Ich empfehle darüber hinaus diesen Thread hier im OC Forum aufmerksam durch zu lesen. Hier sind u.a. auch Voraussetzungen oder Probleme für den OC8 Upgrade festgehalten gerade im Hinblick auf viele 3th Party Apps.

Read more…

Schlagwörter: , , ,

0

Oracle: DB komprimiert?!

Posted by Thorsten on 4. März 2015 in Allgemein, SAP |

Ist die Oracle Datenbank bereits komprimiert? Mit folgendem SQL Statement lässt sich dies schnell prüfen:

SQL>SELECT table_name, compression, compress_for FROM user_tables;
TABLE_NAME    COMPRESS COMPRESS_FOR
----------- ----------- -------------
COEP        ENABLED    OLTP

 

Wichtig dabei im SAP Zusammenhang ist der SAP Hinweis 1289494 „FAQ: Oracle Komprimierung der auch in diverse weiter Hinweise verzweigt bzw. SAP Hinweis 1436352Advanced Compression mit Oracle Database 11g für SAP Systeme.

0

SSL Zertifikate vCenter Server Appliance

Posted by Julian P on 3. März 2015 in linux, Virtualisierung, VMWare |

In den letzten Tagen habe ich eine Umstellen von einem Windows vCenter Server zu einer vCenter Server Appliance 5.5 U2 durchgeführt.In diesem Zuge mussten die Standart SSL Zertifikate durch die des Kunden ersetzt werden.

Dazu gibt es einen KB Artikel von VMware, in welchem dieser Vorgang auch sehr gut beschrieben wird.

Nach jedem Neustart hatte ich nur das Problem, dass die SSL Zertifikate auf die Default Zertifikate zurückgesetzt wurden und nicht durch die eigenen ersetzt. Nach einer etwas längeren Suche bin ich auf die folgende Einstellung aufmerksam geworden Zertifikat_generierung Wenn man die Option Certificate regeneration enabled auf „Yes“ setzt, dann wird bei jedem Neustart die bisherigen Zertifikate durch die neu generierten Default Zertifikate ersetzt. Daher sollte man immer nachschauen, dass in der Appliance Konfiguration diese Option auf „No“ steht. Sonst werden die mühsam eingepflegten zertifikate, nach jedem Reboot, überschrieben.

Schlagwörter: ,

0

vSphere: HotAdd CPU per default einschalten oder ausschalten?!

Posted by Thorsten on 3. März 2015 in Allgemein, linux, Ubuntu, Virtualisierung, VMWare |

Bei Kunden kam bereits oft die Frage auf ob das Features HotAdd CPU in den VMs eingeschalten werden sollte oder nicht. Da die Konfiguration des Features nur bei ausgeschalteter VM möglich ist stellt sich die Frage eben nicht im Betrieb sondern normalerweise in der Planungphase oder einer eventuellen Downtime.

Grundsätzlich, vor allem im SAP Umfeld, empfehle ich Kunden zwischenzeitlich das Feature ausgeschaltet zu lassen. Es sollte nur genutzt werden wenn es wirklich benötigt wird und explizit NUR wenn die Ressourcen einer VM (vCPU/vMemory) innerhalb eines NUMA Knotens liegen.

Hintergrund ist u.a. ein sehr interessanter SuSE KB Artikel mit der Nummer 7015827 welcher u.a. als Auswirkung „This can lead to strange behaviour, eg. memory corruptions.“ beschreibt.

Aus dem SAP Linuxlab wurde mir ebenfalls bestätigt das es zu Memory corruption führen kann. Das gilt übrigens für alle Gastbetriebssysteme und nicht nur für SuSE!

Schlagwörter: , , , ,

Copyright © 2009-2015 linux-voodoo.de All rights reserved.
This site is using the Desk Mess Mirrored theme, v2.2.4.1, from BuyNowShop.com.